The vegetal city

In der Comic-Serie, die Luc Schuiten mit seinem Bruder François Schuiten in den späten siebziger Jahren zeichnete, schuf der Künstler eine imaginäre solarbetriebene Stadt, inspiriert von der traditionellen Bauweise der Indianer von New Mexico: Die Pueblo. Diese uralte Weisheit wurde mit einer ganzen Reihe von neuen Technologien kombiniert, wie mobile Gewächshäuser, eine pyramidenförmige Spitze von Solarzellen in der Mitte der Stadt und einer großen Windkraftanlage.
Die Pläne für diese nachhaltige Stadt liessen sich heute mit einem wesentlich geringeren Kostenaufwand als die heutigen Städte realisieren. Der Masterplan wurde von Jean-Louis Maupu, ein Ingenieur und Forscher aus INRETS und Autor des Buches „Die hohle Stadt für eine nachhaltige Stadtentwicklung“ erstellt. Diese Stadt ist weder kompakt noch zerstreut. Sie ist um eine Straßenbahn-Schleife und eine U-Service Ringstraße herum gebaut und hat einen Umfang von 10 bis 20 km, konzipiert für 20-100,000 Einwohner. Die Stadt ist autark in Bezug auf Energie. Am Ende jeder Reihe von Häusern gibt es ein gemischtes Energiekraftwerk, kombiniert mit Solarenergie, Windenergie und Energie aus Methangas, das durch die Zersetzung der organischen Abfälle erzeugt wird.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: