Claude Parents radikaler Modernismus

Als der Architekt Claude Parent in den sechziger Jahren zusammen mit dem neun Jahre jüngeren Philosophen Paul Virilio in seinem Jeep durch Dünenlandschaften des ehemaligen Atlantikwalls fuhr, hielten sie an einem Bunker, der zur Hälfte im weichen Sand versunken war, und traten durch eine enge Öffnung hinein. Es war ein merkwürdiger Raum: Der Boden war so schräg, dass man nicht wusste, ob das, worauf man stand, ein gekippter Boden oder eine ehemalige Wand war, überhaupt hatten Begriffe wie „Wand“, „Boden“, „oben“ und „unten“ hier drinnen keinen Sinn mehr.

Parent war damals, mit Ende dreißig, ein bekannter Architekt: Er hatte im Atelier von Le Corbusier gearbeitet; und den amerikanischen Bungalow-Modernismus nach Frankreich gebracht; er hatte für den Künstler André Bloc ein Haus aus kunstvoll übereinandergestapelten Kisten entworfen,  zusammen mit Yves Klein eine pneumatische Rakete erfunden und ein Auto, das aussah wie eine überdimensionierte Fliege. Claude Parent war einer der erfolgreichsten Architekten seiner Generation und trotzdem eher unbekannt.

Er begann, die Dinge aus dem Gleichgewicht zu bringen und beschloss, nur noch schräge Böden zu bauen.

Parent wurde zu einem der wichtigsten Sozialutopiker der neueren Architekturgeschichte und unterrichtete Schüler wie unter anderem Jean Nouvel. Parent wurde als Held der Dekonstruktion gefeiert, als einer der Ersten, die Derridas Theorie ins Feld der Konstruktion überführten: ein bestehendes System nicht zu zerstören, sondern auseinanderzunehmen und in einer neuen, spielerischen, weniger hierarchischen Weise wieder zusammenzusetzen.

Er war und ist Monsieur Vollgas, und im Sinne seines futuristischen Expansionismus waren Supermärkte eine ebenso gute Sache wie das Wohnen auf Abschussrampen und das, was seinen Ruf unter Architekten und Gesellschaftstheoretikern endgültig ruinieren sollte: die französischen Atomkraftwerke, denn für ihn gab es nichts Schnelleres, Kraftvolleres als das Atom. Es war für iihn eine Riesenaufgabe, diese Energie in Form zu bringen, zu bändigen. Parent fand alles, was mit Atom und Teilchenbeschleunigung zu tun hatte, gut. Es war groß und modern. Über Atommüll hatte man damals so wenig nachgedacht wie über Abgase. So einfach war das.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: