Die organische Architektur Rudolf Steiners

Rudolf Steiner war nicht nur Begründer eines ganzheitlichen Weltbilds, das dem Sinnlichen einen zentralen Platz in der Waldorf-Pädagogik, aber auch der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, der Naturheilkunde und im Bankenwesen einräumt. Der Anthroposoph war auch als Künstler und Architekt aktiv und inspirierte mit seinen Lehren andere Künstler, von Joseph Beuys bis Olafur Eliasson.

Mit dem für seine Zeit radikalen Betonbau des zweiten Goetheanums in Dornach bei Basel hinterließ Rudolf Steiner einen weithin sichtbaren Meilenstein der organischen Architektur. Obwohl auch als «Esoteriker» und «Quacksalber» belächelt, wegen rassistischer und antisemitischer Interpretationen kritisiert, erfährt Steiners kontroverses Werk eine Renaissance.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Trackbacks / Pingbacks

  1. sleeping dog | Avantgarde-Architekten und das Thema Nachhaltigkeit - Oktober 11, 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: