Algorithmisches Design

Die Idee, von lebenden Organismen zu lernen wurde in der Architektur vielfach verfolgt und umgesetzt.
Makoto Sei Watanabe geht dabei einen Schritt weiter: „Wir versuchen nicht, (Lebens)formen zu imitieren, sondern deren Mechanismen. Nicht Metaphern suchen wir, sondern Modelle.“

Anders als die Metabolisten-Bewegung, die die architektonische Entwicklung von der eines Organismus kopierte, gründet Makoto Sei Watanabe’s Handeln auf die „Methode“ der Entscheidungsfindung. So entspringt das Design seiner Bauten hochkomplexen algorithmischen Berechnungen, die er in seinem 2009 erschienen Werk „Algorithmic Design“ beschriebt.

Seine bisherigen Bauten:

  • 1990 – Aoyama Technical College, Aoyama, Tokyo
  • 1995 – Mura-No-Terrace, Gifu, Japan
  • 1996 – K-Museum, Tokyo
  • 2000 – Iidabashi Station, Tokyo
  • 2004 – Shin-Minamata Station, Minimata
  • 2004 – Shanghai House, Shanghai, China
  • 2005 – Kashiwanoha-campus Station, Tsukuba
  • 2005 – Kashiwa-Tanaka Station, Tanaka
  • 2005 – Tokyo House, Tokyo
  • 2005 – Ribbon
  • 2008 – DoMain Office Building, T’ai-Tung, Taiwan
  • 2009 – RibbonS Outdoor Theater, Taichung, Taiwan

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: