Il »ar­chi­tetto nuovo«

Marcello d’Olivio (1921-1991) gehörte zu den experimentellen Architekten Italiens (»ar­chi­tetto nuovo«) und war ebenfalls Kunstmaler.
Die Liste seiner Referenzobjekte ist lang und abenteuerlich. So wurde er von diversen afrikanischen Diktatoren beauftragt, Städte zu planen (Senegal, Braz­za­ville, Ka­me­run, Si­erra Leone, Togo, Zaire, Al­ge­rien und Li­byen, Gabun) und von Saddam Hussein erhielt er den Auftrag, das „Denkmal des unbekannten Soldaten“ zu erschaffen, das 1983 von der CECM (Con­ven­tion Europ. de la Con­struc­tion Mé­tal­li­que) aus­ge­zeich­net wurde.
Er war ebenfalls Planer der Par­zel­lie­rung von Li­gnano Pi­neta: Die spi­ral­för­mige Stra­ßen­füh­rung paßt sich harmonisch der na­tür­li­chen Land­schaft an.
Hier entstanden zwei seiner bekanntesten Privatresidenzen, die Villa Mainardis
und die Villa Spezzotti.
Spä­ter in »Eco­town, eco­way« (1986) theo­re­ti­siert er über den Bau einer »neuen Stadt« aus Ele­men­ten einer über­di­men­sio­na­len Treppe, mit dem Ziel, die Ein­heit zwi­schen Ar­chi­tek­tur und Natur wie­der­her­zu­stel­len. Sym­bo­lisch steht da­für der in D’Olivos Ge­mäl­den häu­fig an­zu­tref­fende Baum. In sei­nen spä­ten Schaf­fens­jah­ren ver­stärkte sich seine Hin­wen­dung zur Ma­le­rei.
Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: