Archive | Bio-/Metamorphe Architektur, Bionik, Biomimikry RSS for this section

Raumschiff Enterprise als Meereshotel

floating-hotel-1“Three Spirits” ist der Titel der Masterarbeit von Filip Kurzewski von der Technischen Universität von Warschau. Das Projekt beschreibt ein schwimmendes Hotel, das aus drei Schiffen besteht. Jedes der drei Schiffe kann als eigenständige Einheit funktionieren.
floating-hotel-2

Seine futuristische Arbeit entstand aus verschiedenen Skizzen, die Kurzewski nach seinen Tauchgängen anfertigte. Dabei übernahm er Formen und Funktionen der Unterwasserlebewesen in seine Überlegungen, Bionik kam dabei ebenfalls zum Tragen.
floating-hotel-9Nach und nach kam die Idee auf, ein Hotel zu entwerfen, das sowohl im, wie ausserhalb des Wassers liegen und dadurch die den Zugang zur Unterwasserfauna- und Flora ermöglichen soll.
floating-hotel-6Das eine Schiff bietet Platz für einen Ballsaal, das zweite enthält ein Casino und das dritte beheimatet eine multifunktionale Arena für Theater, Musik und Film. Wenn die drei Schiffe aneinanderdocken bildet sich eine Insel und man ist frei zu entscheiden, welcher Freizeitbeschäftigung man nachgehen will. Träumen erlaubt … .

Ich drucke mir mal eben mein Haus

Softkill Design1Ursprünglich war die Firma Softkill Design auf der Suche nach einer Konstruktionsmöglichkeit für ein Haus, dass überhängend aus einem Hügel heraus wachsen sollte. Hierfür haben sie einen Algorithmus entwickelt, der das Knochenwachstum nachbilden soll.
Softkill Design4Knochen haben bekanntlich eine ideale Struktur, um mit wenig Gewicht grosse Lasten und Spannungen tragen zu können.
Softkill Design2Statt starken Einzelträgern ist eine faserartige Struktur entstanden, die sogleich ProtoHouse getauft wurde.

Das Modell wurde mit der Selective Laser Sintering Technologie im Massstab 1:33 in 3D gedruckt. 30 Einzelteile wurden anschliessend zusammengesetzt.

Ziel ist, künftig Baustrukturen drucken zu können, so dass sie leicht transportier- und zusammensetzbar sind. Noch sind wir – auch preislich – weit davon entfernt, doch insbesondere für parametrisches Bauen und der Bionik kann diese Technologie sehr interessant werden.
Softkill Design3

Die Entwicklung wurde im Architectural Association School of Architecture’s Design Research Lab Robert Stuart-Smith’s studio entwickelt. Prototypen wurden dank der Hilfe von Materialise, mit zusätzlicher Unterstützung von VoxelJet und Sirris gebaut.

Enric Ruiz-Geli’s Interpretation von organischer Architektur

Enric Ruiz Geli’s Architektur zeichnet sich einerseits durch sonderbare Formgebungen und andererseits durch die Verwendung von High-Tech-Materialien aus, die praktisch Null-Energiehäuser ermöglichen. Zum Einsatz kommen oft Corian, Keramik und Kunststoffe. Buckminster Fuller und Antoni Gaudí sind neben der Natur die Inspirationsquellen von ihm und seinen Mitarbeitern der Firma Cloud9.

Realisierte Projekte sind unter anderem die Villa Nurbs und die Villa Bio:
Villa Nurbs1

Villa Nurbs2 Villa Bio

Alexander Asadov – ein Visionär der ersten Stunde

Bereits im Jahr 2008 hat der Russe Alexander Asadov mit seinen unkonventionellen Ideen für menschliche Behausungen nach der Klimaerwärmung aufhorchen lassen.

Seine zwei bekanntesten Projekte sind die schwimmende Stadt „Lilypad“ und das über dem Wasser schwebende „Aerotel“.

3deluxe – Design in höchster Perfektion

„Hinter dem kollektiven Begriff 3deluxe verbirgt sich ein interdisziplinäres Team aus rund 30 Personen, die den Fachgebieten Architektur und Innenarchitektur, Kommunikations- und Grafikdesign sowie Motion- und Webdesign entstammen.
Auf der Grundlage dieses weit gefassten Kompetenzspektrums entwickelt 3deluxe ganzheitliche Designlösungen, die vom grafischen Erscheinungsbild über die mediale Inszenierung bis hin zur Architektur eine zusammenhängende Ästhetik ausstrahlen.
Neben der gemeinschaftlichen Projektarbeit widmen sich die drei spezialisierten Kreativeinheiten von 3deluxe folgenden Aufgabenbereichen auf eigenständiger Basis:

3DELUXE GRAPHICS – Entwicklung von Erscheinungsbildern und Markenkommunikation unter der Leitung von Andreas und Stephan Lauhoff.

Mit dem Begriff „Corporate Metamorphoses“ bezeichnen 3deluxe graphics die Resultate ihres dynamisch prozesshaften Gestaltungsansatzes. Das permanente Streben nach Veränderung, nach neuen visuellen Ausdrucksformen und Kodierungen lässt in den grafischen Arbeiten von 3deluxe die Grenzen zwischen Fläche und Raum und zwischen Bild und Bewegtbild verschwimmen. Erscheinungsbilder präsentieren sich fließend – ihr Wiedererkennungswert beruht nicht auf der Anwendung fixer Parameter, sondern auf ihrer gesteuerten Vielfalt und kontinuierlichen Weiterentwicklung. Auf diese Weise spiegeln die inszenierten Markenbilder aktuelle kulturelle Strömungen wider und setzen zukunftsweisende Impulse im Kommunikationsdesign.
Seit Jahren konzipieren 3deluxe graphics die Auftritte führender Sportmarken wie z. B. North Kiteboarding und betreiben ganzheitliche Markenkommunikation für eine Vielzahl von Unternehmen aus anderen Sparten. Projekte von 3deluxe graphics erhielten zahlreiche Preise bei den wichtigsten Wettbewerben der Kreativbranche.

3DELUXE IN/EXTERIOR – Spezialisiert auf räumliches Design und Architektur, geleitet von Dieter Brell und Peter Seipp.

Die charakteristische, organisch anmutende Formensprache von 3deluxe in/exterior hat sich im internationalen Kontext längst als stilprägend erwiesen. Inspiriert von einer neuen Sichtweise, die den Dualismus von Natürlichkeit und Künstlichkeit in Frage stellt, reflektieren die räumlichen Arbeiten von 3deluxe gesellschaftliche und kulturelle Tendenzen der Gegenwart und zeigen zugleich Visionen für die Zukunft auf. (Innen)Architektur wird nicht als statisches Gefüge verstanden, sondern als ein vielschichtiges veränderliches System, das immer neue Perspektiven der Raumwahrnehmung zulässt.
Eindrucksvoll umgesetzt wurde dieses Konzept der „Multilayered Atmospheres“ bei international mehrfach ausgezeichneten Projekten wie der Inszenierung der multimedialen Erlebniswelt „scape“ auf der Expo 2000, dem Design des „CocoonClub“ für Star-DJ Sven Väth, der Firmenarchitektur des „Leonardo Glass Cube“ sowie der Neugestaltung der Frankfurter „Zeilgalerie„.

3DELUXE MOTION – Konzeption filmischer und interaktiver Marken- und Produktinszenierungen. 2005 gegründete Zusammenschluss von Andreas und Stephan Lauhoff mit Sascha Koeth.

3deluxe motion kreiert immersive Markenerlebnisse mittels designorientierter Medienkonzepte und -produktionen. Die Verbindung visueller Faszination mit dramaturgischen Spannungsbögen bildet eine neue Facette des dynamischen Sprachschatzes von 3deluxe. Grafik, Zeit und Interaktion werden zu einem kommunikativem Ganzen gefügt. Aus diesem Ansatz entstehen produkt- und markenspezifisch inspirierte, intuitiv erfassbare Kommunikationslösungen mit einer zusammenhängenden visuellen Kodierung.
Das Projektspektrum von 3deluxe motion reicht im Filmsektor von ganzheitlichen TV-Designs für das Schweizer Fernsehen oder das ZDF bis hin zur Visualisierung unternehmerischer Visionen großer Konzerne wie Alstom und Evonik. Im Bereich der Online-Kommunikation beinhaltet es neben vielfach prämierten Image- und Portfolio-Inszenierungen, z.B. „fiftyeight.com„, auch individuell entwickelte digitale Werkzeuge zur Vermittlung komplexer Wissensinhalte – wie das interaktive 3D-Gehirn für das Neurowissenschaftsportal der Hertie Stiftung „dasGehirn.info„.“

Quelle: 3deluxe

Leuchtqualle für’s Schlafzimmer

Diese leuchtende „Aurelia Lampe“ von QisDesign besticht durch ihre Schlichtheit, den knalligen Farben und der schönen Verarbeitung.
Die sparsamen LED verströmen eine einzigartige Atmosphäre, die Form erinnert an die Ohrenqualle.

Eine Anemone zum Kuscheln

Anemone ist eine Kunstinstallation der Oyler Wu Collaborative. Dieses Objekt vereint Ästhetik und die taktile Erforschung. Oft sind Kunstwerke eingeschlossen, so soll der Schutz durch Glaskästen oft den gefühlten Wert eines Objektes steigern. Nicht so bei der Anemone: Hier steigt dessen Wert durch die Sinneserfahrung, der Interaktion.


Die „Tentakel“ bestehen aus Hunderten transparenter Röhren, die – verschieden vertieft – eine organische Form bilden.

%d Bloggern gefällt das: