Archive | Spanien RSS for this section

Bioklimatisch bauen in schwierigen Klimazonen

Bioklimatisches Haus1Hinter diesem bioklimatischen Haus von Ruiz Larrea and Associates befindet sich der Windpark von Granadilla de Abona, der zugleich Teil vom Instituto Tecnologico y de Energias Renovables ist. Dieses Research Center beherbergt gleich 25 bioklimatische Häuser. Bioklimatisches Haus2Aufgrund der starken Winde auf Teneriffa werden diese Bauten durch hohe vulkanische Tosca Steinmauern geschützt.
Bioklimatisches Haus3

Diese sind so angeordnet, dass die Luftzirkulation natürlich gesteuert ist und somit keine Klimatisierung oder Dämmung nötig sind. Auch die Bepflanzungen gedeihen dadurch wunderbar. Die begrünten Flachdächer fangen die Feuchtigkeit auf und geben ebenfalls Kühlheit ab.
Bioklimatisches Haus4

Grosse Zisternen sammeln das Regenwasser auf, das für den täglichen Gebrauch verwendet wird. Zudem besteht das Baumaterial aus dem Aushub oder wurde aus der Region gewonnen. 

Museum Salaguti

museo salaguti1Das kleine architektonische Juwel befindet sich in der Gemeinde Sasamón, in der Nähe der spanischen Stadt Burgos und wurde vom Maler und Bildhauer Carlos Salazar Gutiérrez („Salaguti“) im Jahr 1977 in Eigenregie erbaut.
museo salaguti2

Da er von der offiziellen Kunstgilde nie wirklich ernst genommen wurde erschuf er sich sein Museum, auf dessen Aussenwand ein rund vier Meter hohes Selbstporträt eingelassen ist, gleich selbst.
museo salaguti3

Als junger Mann wurde ihm der Eintritt in die Kunstschule verwehrt, so entstanden alle sein Werke, wie auch öffentlichen Brunnen und Denkmäler autodidaktisch. Seine Formensprache ist teilweise ausgesprochen grob und trotzdem sehr organisch. Nicht von ungefähr entstand in seiner Zeit die Kunstform des Art brut, die wohl einen gewissen Einfluss auf seine Werke und insbesondere auf seinen Baustil hatte.

Enric Ruiz-Geli’s Interpretation von organischer Architektur

Enric Ruiz Geli’s Architektur zeichnet sich einerseits durch sonderbare Formgebungen und andererseits durch die Verwendung von High-Tech-Materialien aus, die praktisch Null-Energiehäuser ermöglichen. Zum Einsatz kommen oft Corian, Keramik und Kunststoffe. Buckminster Fuller und Antoni Gaudí sind neben der Natur die Inspirationsquellen von ihm und seinen Mitarbeitern der Firma Cloud9.

Realisierte Projekte sind unter anderem die Villa Nurbs und die Villa Bio:
Villa Nurbs1

Villa Nurbs2 Villa Bio

El Warung: Die Höhlen-Jugendherberge

Die Höhlen von Cenobio di Valderòn auf Cran Canaria zeugen von der Besiedelung der Guanchen ca. 3000 v.Chr.
Den Höhlen nachempfunden ist das originelle  El Warung Youth Hostel im Zentralmassiv, gegenüber des berühmten Roque Nublo gelegen. Immer einen Abstecher wert!

Setenil de las Bodegas, das Felsendorf

Wer sich einmal in Südspanien, genauer in Andalusien befindet sollte es nicht verpassen, dem kleinen Dorf Setenil einen Besuch abzustatten.
Die Häuser sind zum Teil direkt in die Felsen gehauen und wirken dadurch wie ein integraler Teil der Landschaft.

Kochschule der Superlative

Im wunderschönen San Sebastian, am spanischen Golf von Biskya gelegen, ist eine neue kulinarische Schule entstanden, das Basque Culinary Center.
Grosse, einladende Küchen, Showrooms, Restaurants und Ausgleichsflächen im integrierten Innenhof sind Teil des von den Vaumm Arquitectos entworfenen Grossbaus.
Auffällig dabei sind die goldenen Fassaden, die entweder durch Lamellen oder runden Öffnungen einen regelmässigen Lichteinfall in die Räume ermöglichen.
Die Beleuchtung bei Nacht ist ebenfalls sehr eindrucksvoll.

André Gaillard, ein vergessenes Genie

Nach seinem Studium an der Ecole d’architecture de l’Université de Genève gründete André Gaillard zusammen mit seinem Bruder Francis ein Büro. Er experimentierte in den 60er Jahren mit modernen Materialien und konzipierte neuartige Bauweisen für neue Wohnformen, oder auch Bauten für Tourismusorte oder betätigte sich im Bereich der modernen Städteplanung, unter anderem für die so genannten Villes Nouvelles.

Zusammen mit Daniel Grataloup arbeitete er am Temple Saint-Jean in la Chaux-de-Fonds. Er war ebenfalls an der Konzeption des Numaga-Baus in la Chaux-de-Fonds oder der Station Aminona in Crans Montana beteiligt.

Eines seiner vergessenen Werke ist diese Villa am Strand der Costa Brava:

%d Bloggern gefällt das: