Tag Archive | Einrichtungen / Möbel / Accessoires

Büro in der Fabrik

PONS+HUOT 1
Die Büros der beiden Firmen Pons + Huot in Paris beherbergen Arbeitsplätze für 15 Mitarbeitende.
PONS+HUOT 2
Als Basis diente eine alte Industriehalle, das im späten 19. Jh. erbaut wurde. Man munkelt gar, Gustave Eiffel hätte sie erbaut.
PONS+HUOT 3

Das Designbüro Christian Pottgiesser entwarf sieben Büros für die Direktoren und weitere offene Arbeitsplätze, die organisch angeordnet über den gesamten Raum verteilt sind.
PONS+HUOT 4
Auffallend sind die Plexiglaskonstruktionen, die die Arbeitsplätze leicht abgrenzen, die unterirdischen Sitzungs- und Aufenthaltszimmer und die vielen Pflanzen, die dem ganzen Raum eine angenehme Atmosphäre verleihen.
PONS+HUOT 5
PONS+HUOT 7PONS+HUOT 9

Noble Höhle

GruttaPlazzese1
In Appulien, nur 30 km von Bari entfernt, liegt die malerische Ortschaft Polignano a Mare, die über einen der schönsten Strände Süditaliens verfügt. Eine alte Kalksteingrotte wurde hier zu einem schicken Restaurant mit angrenzendem Hotel umgebaut, dem Grotta Palazzese.
GruttaPlazzese2 GruttaPlazzese3

Faszination Ei

Dieses mobile Ei wurde vom Belgischen Design Studio dmvA entwickelt. Kunde war Xfactoragencies. Nach langer Planungszeit entschloss man sich letztlich für diesen Mini-Showroom, der neben vielen Ablagen auch ein kleines Bad und Küche bietet. Das Ei ist so klein und leicht, dass es sich einfach transportieren lässt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zeitloses Design in Tulpenform

Der  Tulip Chair wurde im Jahr 1956  von Eero Saarinen als Ergänzung zu seinem Tulpentisch entworfen. Ursprünglich wollte Saarinen seinen Designerstuhl aus einem einzigen Stück  geformten Fiberglas herstellen. Da aber die frühen Prototypen dieses Glases sehr zerbrechlich waren, sah sich Saarinen gezwungen, auf eine mit Rislan beschichtete Gussaluminiumunterseite zurückzugreifen. Der Tulpenstuhl wird heute immer noch von Knoll mit dem gleichen Verfahren gefertigt.

Saarinens Traum von der Herstellung eines Designerstuhls aus einem einzigen, durchgehenden Stück Material wurde erst im Jahre 1967 mit Verner Panton’s berühmtem S-Stuhl verwirklicht.

Wie ein jeder echter Klassiker, ist der Tulpenstuhl enorm vielseitig. Er lässt sich wunderbar mit einem traditionellen Tisch oder  Schreibtisch vervollständigen. Ein Doppelgänger des Tulpenstuhls ist der Burke Stuhl, der insbesondere durch die Serie Raumschiff Enterprise berühmt wurde.

Der Beitrag wurde von Agathe Manetti von www.lamercanti.de und  www.chairsdesign.com verfasst. Vielen Dank!

Joulia – die Dusche mit Wärmerückgewinnung

Im September 2012 erfolgte die Markteinführung und gleichzeitig gewann die Schweizer Firma Joulia mit Sitz in Biel mit ihrer Erfindung gleich den Clean Tech Media Award 2012 .

Die neue Duschwanne Joulia nutzt die Wärme des Abwassers, um das kalte Frischwasser aufzuheizen. Damit wird rund ein Drittel weniger Heisswasser verbraucht.

Wasser aufzuheizen braucht viel Energie. Beim Duschen wird es nur kurz genutzt und fliesst dann in die Kanalisation – ein unnötiger Wärmeverlust, der sich mit der neuen Duschwanne Joulia verhindern lässt: Herzstück der Weltneuheit ist ein Wärmetauscher im Wannenboden. Er gewinnt Wärme aus dem abfliessenden Duschwasser und heizt damit das kalte Frischwasser auf 25 Grad. In einem 4-Personen-Haushalt lassen sich so jährlich rund 1’000 Kilowattstunden Energie oder je nach Heizung bis zu 200 Franken Nebenkosten sparen. Die leicht höhere Investition bei der Anschaffung ist in wenigen Jahren amortisiert.

Damit schliesst Joulia eine Lücke. Denn während bei Gebäudehüllen gute Dämmungen für kleine Verluste sorgen und Lüftungsanlagen Wärme aus der Abluft zurückgewinnen, gab es für das Heisswasser bislang keine geeignete Lösung.

Nicht nur die Kosten sprechen für Joulia, sondern auch das Design. Dank der geringen Bauhöhe kann die Duschwanne bodeneben eingebaut werden und eignet sich sowohl für Neubauten als auch für Renovationen.

Erste Installationen sind bereits in Betrieb: Seit Mitte Juni 2012 sparen die Sportler im Neubau Swisstennis in Biel mit 20 Joulia-Wannen Energie beim Duschen. Zu besichtigen ist die Weltneuheit an der Umweltarena in Spreitenbach, Joulia ist Teil der Sonderausstellung „Zukunftshaus“.

Casa Corallo – Bäume in der Stube

Das Grundstück mitten im Wald stellte den guatemaltekischen Architekten Alejandro Paz von Paz Arquitectura vor besondere Herausforderungen. Kurzerhand wurde der Wald einfach ins „Casa Corallo“ integriert, so dass die Stämme der Bäume einen innenarchitektonischen Bestandteil des modernen Gebäudes darstellen. Der Bau startete 2008, vollendet wurde die Villa 2011.

3deluxe – Design in höchster Perfektion

„Hinter dem kollektiven Begriff 3deluxe verbirgt sich ein interdisziplinäres Team aus rund 30 Personen, die den Fachgebieten Architektur und Innenarchitektur, Kommunikations- und Grafikdesign sowie Motion- und Webdesign entstammen.
Auf der Grundlage dieses weit gefassten Kompetenzspektrums entwickelt 3deluxe ganzheitliche Designlösungen, die vom grafischen Erscheinungsbild über die mediale Inszenierung bis hin zur Architektur eine zusammenhängende Ästhetik ausstrahlen.
Neben der gemeinschaftlichen Projektarbeit widmen sich die drei spezialisierten Kreativeinheiten von 3deluxe folgenden Aufgabenbereichen auf eigenständiger Basis:

3DELUXE GRAPHICS – Entwicklung von Erscheinungsbildern und Markenkommunikation unter der Leitung von Andreas und Stephan Lauhoff.

Mit dem Begriff „Corporate Metamorphoses“ bezeichnen 3deluxe graphics die Resultate ihres dynamisch prozesshaften Gestaltungsansatzes. Das permanente Streben nach Veränderung, nach neuen visuellen Ausdrucksformen und Kodierungen lässt in den grafischen Arbeiten von 3deluxe die Grenzen zwischen Fläche und Raum und zwischen Bild und Bewegtbild verschwimmen. Erscheinungsbilder präsentieren sich fließend – ihr Wiedererkennungswert beruht nicht auf der Anwendung fixer Parameter, sondern auf ihrer gesteuerten Vielfalt und kontinuierlichen Weiterentwicklung. Auf diese Weise spiegeln die inszenierten Markenbilder aktuelle kulturelle Strömungen wider und setzen zukunftsweisende Impulse im Kommunikationsdesign.
Seit Jahren konzipieren 3deluxe graphics die Auftritte führender Sportmarken wie z. B. North Kiteboarding und betreiben ganzheitliche Markenkommunikation für eine Vielzahl von Unternehmen aus anderen Sparten. Projekte von 3deluxe graphics erhielten zahlreiche Preise bei den wichtigsten Wettbewerben der Kreativbranche.

3DELUXE IN/EXTERIOR – Spezialisiert auf räumliches Design und Architektur, geleitet von Dieter Brell und Peter Seipp.

Die charakteristische, organisch anmutende Formensprache von 3deluxe in/exterior hat sich im internationalen Kontext längst als stilprägend erwiesen. Inspiriert von einer neuen Sichtweise, die den Dualismus von Natürlichkeit und Künstlichkeit in Frage stellt, reflektieren die räumlichen Arbeiten von 3deluxe gesellschaftliche und kulturelle Tendenzen der Gegenwart und zeigen zugleich Visionen für die Zukunft auf. (Innen)Architektur wird nicht als statisches Gefüge verstanden, sondern als ein vielschichtiges veränderliches System, das immer neue Perspektiven der Raumwahrnehmung zulässt.
Eindrucksvoll umgesetzt wurde dieses Konzept der „Multilayered Atmospheres“ bei international mehrfach ausgezeichneten Projekten wie der Inszenierung der multimedialen Erlebniswelt „scape“ auf der Expo 2000, dem Design des „CocoonClub“ für Star-DJ Sven Väth, der Firmenarchitektur des „Leonardo Glass Cube“ sowie der Neugestaltung der Frankfurter „Zeilgalerie„.

3DELUXE MOTION – Konzeption filmischer und interaktiver Marken- und Produktinszenierungen. 2005 gegründete Zusammenschluss von Andreas und Stephan Lauhoff mit Sascha Koeth.

3deluxe motion kreiert immersive Markenerlebnisse mittels designorientierter Medienkonzepte und -produktionen. Die Verbindung visueller Faszination mit dramaturgischen Spannungsbögen bildet eine neue Facette des dynamischen Sprachschatzes von 3deluxe. Grafik, Zeit und Interaktion werden zu einem kommunikativem Ganzen gefügt. Aus diesem Ansatz entstehen produkt- und markenspezifisch inspirierte, intuitiv erfassbare Kommunikationslösungen mit einer zusammenhängenden visuellen Kodierung.
Das Projektspektrum von 3deluxe motion reicht im Filmsektor von ganzheitlichen TV-Designs für das Schweizer Fernsehen oder das ZDF bis hin zur Visualisierung unternehmerischer Visionen großer Konzerne wie Alstom und Evonik. Im Bereich der Online-Kommunikation beinhaltet es neben vielfach prämierten Image- und Portfolio-Inszenierungen, z.B. „fiftyeight.com„, auch individuell entwickelte digitale Werkzeuge zur Vermittlung komplexer Wissensinhalte – wie das interaktive 3D-Gehirn für das Neurowissenschaftsportal der Hertie Stiftung „dasGehirn.info„.“

Quelle: 3deluxe

%d Bloggern gefällt das: