Tag Archive | Experiment

Raumschiff Enterprise als Meereshotel

floating-hotel-1“Three Spirits” ist der Titel der Masterarbeit von Filip Kurzewski von der Technischen Universität von Warschau. Das Projekt beschreibt ein schwimmendes Hotel, das aus drei Schiffen besteht. Jedes der drei Schiffe kann als eigenständige Einheit funktionieren.
floating-hotel-2

Seine futuristische Arbeit entstand aus verschiedenen Skizzen, die Kurzewski nach seinen Tauchgängen anfertigte. Dabei übernahm er Formen und Funktionen der Unterwasserlebewesen in seine Überlegungen, Bionik kam dabei ebenfalls zum Tragen.
floating-hotel-9Nach und nach kam die Idee auf, ein Hotel zu entwerfen, das sowohl im, wie ausserhalb des Wassers liegen und dadurch die den Zugang zur Unterwasserfauna- und Flora ermöglichen soll.
floating-hotel-6Das eine Schiff bietet Platz für einen Ballsaal, das zweite enthält ein Casino und das dritte beheimatet eine multifunktionale Arena für Theater, Musik und Film. Wenn die drei Schiffe aneinanderdocken bildet sich eine Insel und man ist frei zu entscheiden, welcher Freizeitbeschäftigung man nachgehen will. Träumen erlaubt … .

Der Kokon aus Klebeband

numen1

1998 gründeten der Österreicher Christoph Katzler, der Kroate Nikola Radeljkovic und der Deutsche Sven Jonke das Künstlerkollektiv numen/for use mit Sitz in Wien und Zagreb. Sie arbeiten im Bereich Produktdesign, Interior Design und Bühnenbild. Die Liste ihrer Kooperationspartner umfasst italienische Möbelfirmen wie Moroso, Zanotta, MDF Italia oder Cappellini.
numen2

2009 zeigte das Trio auf der Vienna Design Week erstmals seine Installation TAPE, bestehend aus rund 50 Kilometer Klebeband.
numen3Damit gewann numen/for use 2010 in Berlin den DMY Award und war ein Jahr später für den Brit Insurance Design Award in der Kategorie Architektur nominiert. 2012 zeigte numen/for use im zeitgenössischen Kunstzentrum Z33 der belgischen Stadt Hasselt eine Installation aus flexiblen Netzen.

Ich drucke mir mal eben mein Haus

Softkill Design1Ursprünglich war die Firma Softkill Design auf der Suche nach einer Konstruktionsmöglichkeit für ein Haus, dass überhängend aus einem Hügel heraus wachsen sollte. Hierfür haben sie einen Algorithmus entwickelt, der das Knochenwachstum nachbilden soll.
Softkill Design4Knochen haben bekanntlich eine ideale Struktur, um mit wenig Gewicht grosse Lasten und Spannungen tragen zu können.
Softkill Design2Statt starken Einzelträgern ist eine faserartige Struktur entstanden, die sogleich ProtoHouse getauft wurde.

Das Modell wurde mit der Selective Laser Sintering Technologie im Massstab 1:33 in 3D gedruckt. 30 Einzelteile wurden anschliessend zusammengesetzt.

Ziel ist, künftig Baustrukturen drucken zu können, so dass sie leicht transportier- und zusammensetzbar sind. Noch sind wir – auch preislich – weit davon entfernt, doch insbesondere für parametrisches Bauen und der Bionik kann diese Technologie sehr interessant werden.
Softkill Design3

Die Entwicklung wurde im Architectural Association School of Architecture’s Design Research Lab Robert Stuart-Smith’s studio entwickelt. Prototypen wurden dank der Hilfe von Materialise, mit zusätzlicher Unterstützung von VoxelJet und Sirris gebaut.

Das Baumhaus von Mittelerde

Baumhaus Gibbon1Bei Antony Gibbon’s Baumhäuser fühlt man sich wie in einem Film von Der Herr der Ringe versetzt.
Baumhaus Gibbon2Über eine enge Wendeltreppe gelangt man in ein kokonähnliches Gemach, das Platz für zwei Personen bietet.
Baumhaus Gibbon3Steigt man höher so erreicht man eine einladende Aussichtsplattform.
Baumhaus Gibbon4Insgesamt schmiegt sich die Form ideal den Bäumen an, sie hindert sie weder am Wachstum, noch werden sie in irgend einer Art beschädigt.

Parametrischer Pavillon

parametrischer holzpavillon3Dieser aussergewöhnliche Holzpavillon ist Teil der Ecobuild Exposition 2013, London. Er wurde von den Designern Ramboll Computational Design entworfen und lehnt sich den Formgebungen von Antoni Gaudí und Frei Otto an.
parametrischer holzpavillon2Jedoch wurde das Modell nach parametrischen Formeln berechnet, denn keines der CNC-gefrästen Puzzleteile gleich dem anderen. Die Form alleine erhöht die Nutzlast deutlich. parametrischer holzpavillon1

HavvAda, die Inselstadt

havvada1Designer und Architekt Dror Benshetrit hat eine spektakuläre Lösung für ein schier unlösbares Problem in der Türkei: Alle paar hundert Jahre schlägt ein Politiker oder ein Ingenieur eine Idee für die direkte Verbindung vom Schwarzen Meer zum Marmarameer durch einen Kanal vor. Der türkische Premierminister  Recep Tayyip Erdoğan ist ein feuriger Anhänger dieser Idee, doch bisher wusste man schlicht nicht, wohin mit der unglaublichen Menge von einer Milliarde Kubikmeter Aushub. Benshetrit schlägt hierfür den Bau einer künstlichen Insel mit sechs Erhebungen vor, einer Stadt namens HavvAda, die 300’000 Bewohner und viele Geschäfte, Büros und Parks beherbergen soll.havvada5 havvada4

Das chinesische Öko – Silikon Valley

Mentougou-Eco-Valley-7Die bergige Landschaft von Miaofeng, nur 30 Kilometer westlich von Peking soll zum neuen „ökologischen Silikon Valley“ werden. Eine moderne Stadt, die Mentougou-Eco-Valley-3Forschungsinstitute und Wohnen kombiniert.
Der Masterplan dieser Öko-City wurde von Eriksson Architects in Zusammenarbeit mit den finnischen Experten Eero Paloheimo Eco City Ltd entwickelt. Umweltfreundlich, CO2-neutral, erneuerbare Energie sind die Prämisse. Man geht davon aus, dass diese Stadt nur einen Drittel einer vergleichbaren Stadt verbraucht.Mentougou-Eco-Valley-11

%d Bloggern gefällt das: