Tag Archive | Technologie

Bioklimatisch bauen in schwierigen Klimazonen

Bioklimatisches Haus1Hinter diesem bioklimatischen Haus von Ruiz Larrea and Associates befindet sich der Windpark von Granadilla de Abona, der zugleich Teil vom Instituto Tecnologico y de Energias Renovables ist. Dieses Research Center beherbergt gleich 25 bioklimatische Häuser. Bioklimatisches Haus2Aufgrund der starken Winde auf Teneriffa werden diese Bauten durch hohe vulkanische Tosca Steinmauern geschützt.
Bioklimatisches Haus3

Diese sind so angeordnet, dass die Luftzirkulation natürlich gesteuert ist und somit keine Klimatisierung oder Dämmung nötig sind. Auch die Bepflanzungen gedeihen dadurch wunderbar. Die begrünten Flachdächer fangen die Feuchtigkeit auf und geben ebenfalls Kühlheit ab.
Bioklimatisches Haus4

Grosse Zisternen sammeln das Regenwasser auf, das für den täglichen Gebrauch verwendet wird. Zudem besteht das Baumaterial aus dem Aushub oder wurde aus der Region gewonnen. 

Dynamik im Design

Porsche Pavillon Henn1

Gekrümmte Linien und rasante Kurven machen den Porsche Pavillon in Wolfsburg zu einer dynamischen und reduzierten Skulptur, deren Charakteristika sich aus dem Markenbild Porsches ableiten.
Porsche Pavillon Henn2

Entsprechend dem Entwurf des Architekturbüros HENN nehmen in der fugenlosen Gebäudehülle rasante Linien an Fahrt auf, drosseln ihr Tempo und holen in großen Kurven zu weiteren Radien aus. Einheitliche, matte Edelstahlbleche umhüllen den geschwungenen Baukörper, sie machen ihn als eine durchgängige Einheit erfahrbar und geben ihm je nach Licht und Wetter ein wechselndes Erscheinungsbild.
Porsche Pavillon Henn3

An seiner Eingangsseite ragt der Pavillon insgesamt 25m über die Wasseroberfläche der vorgelagerten Lagune. Unter dem großen, asymmetrisch geformten Dach öffnet sich ein geschützter Aussenraum mit Sitzreihen für mehrere Hundert Besucher, der optisch mit der umliegenden Landschaft verbunden ist und akustisch einen eigenen Bereich bildet. Architektur und Landschaft, Innen und Außen, Dach und Fassade sind im architektonischen Konzept von HENN als einheitliches, fließendes Kontinuum gefasst. 
Porsche Pavillon Henn4

„Das Gebäude ist ein Unikat mit einer außergewöhnlichen Konstruktion. Dieser Neubau hat auch eine symbolische und historische Dimension, denn er weist auf die gemeinsamen Wurzeln hin, durch die Porsche und Volkswagen von Anfang an eng verbunden waren und auch in Zukunft sein werden“, sagt Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. 

Raumschiff Enterprise als Meereshotel

floating-hotel-1“Three Spirits” ist der Titel der Masterarbeit von Filip Kurzewski von der Technischen Universität von Warschau. Das Projekt beschreibt ein schwimmendes Hotel, das aus drei Schiffen besteht. Jedes der drei Schiffe kann als eigenständige Einheit funktionieren.
floating-hotel-2

Seine futuristische Arbeit entstand aus verschiedenen Skizzen, die Kurzewski nach seinen Tauchgängen anfertigte. Dabei übernahm er Formen und Funktionen der Unterwasserlebewesen in seine Überlegungen, Bionik kam dabei ebenfalls zum Tragen.
floating-hotel-9Nach und nach kam die Idee auf, ein Hotel zu entwerfen, das sowohl im, wie ausserhalb des Wassers liegen und dadurch die den Zugang zur Unterwasserfauna- und Flora ermöglichen soll.
floating-hotel-6Das eine Schiff bietet Platz für einen Ballsaal, das zweite enthält ein Casino und das dritte beheimatet eine multifunktionale Arena für Theater, Musik und Film. Wenn die drei Schiffe aneinanderdocken bildet sich eine Insel und man ist frei zu entscheiden, welcher Freizeitbeschäftigung man nachgehen will. Träumen erlaubt … .

Die vielen Funktionen des Lehmcheminées

Lehmhaus Kirchleerau1Oberhalb von Kirchleerau im Kanton Aargau steht ein Bauernhaus-Neubau, der nicht nur durch seine Form, sondern auch wegen seines Innenlebens neugierig macht. Ein Lehmcheminée spielt in diesem Kubus die Hauptrolle.

Der Gemüsebetrieb selbst ist in diesem Holzbau untergebracht. Links davon liegt das Elternhaus, ein traditionelles Bauernhaus mit Walmdach.
Und gleich anschliessend ein eingeschossiger langgezogener Holzbau, der sich harmonisch in die Gruppierung der bestehenden Gebäude eingliedert. «Nur so konnten wir den strengen Baubehördenanforderungen für die Landwirtschaftszone gerecht werden», erinnert sich der Architekt Stefan Schmid vom Lenzburger Architekturbüro Roland Hüsser & Stefan Schmid GmbH für Baukunst. Schon vor dem Betreten des aussergewöhnLehmhaus Kirchleerau3lichen Bauernhauses fällt auf: viel Glas, auf ein Minimum reduziertes Mauerwerk und ein sonderbarer «Klotz» aus Stampflehm prägen die Fassade.

Das Geheimnis um eben diesen «Klotz» wird spätestens beim Betreten des grosszügigen Wohnzimmers gelüftet: Hinter der eigenwilligen Erscheinung verbirgt sich ein Cheminée aus Stampflehm. Es beherrscht die Szenerie im Innern wie auch ausserhalb des Hauses. Und das zu Recht: Für die drei Meter hohe und breite Konstruktion wurden ganze vier Tonnen Lehm im Innenraum und witterungsbeständiger, stabilisierter Stampflehm für die Aussenschicht verbaut.
Das Lehmcheminée mit seinen 30 bis 40 Zentimeter dicken Wänden ist eingebettet zwischen zwei filigranen Glaselementen – ein reizvoller Kontrast.Lehmhaus Kirchleerau4

Höchst komplexes Innenleben
Der monolithische Lehmbau ist allerdings bei Weitem nicht nur eine ästhetische Lösung, sondern beherbergt ein höchst komplexes Innenleben mit verschiedenen Funktionen. «Da das Haus über sehr grosse Glasflächen und wenig Mauerwerk verfügt, musste der Lehmmonolith verschiedenste Installationen für Strom, Dämmung und so weiter aufnehmen und gleichzeitig ein aussteifendes Betonelement integrieren», berichtet der Winterthurer Lehmbauer und Baubiologe Ralph Künzler. Eigens für die Glasschiebefront des Cheminées wurde ein Stahlelement konstruiert, das dem Stampfdruck standhält. Aus thermischen Gründen befindet sich im Wandkern eine zehn Zentimeter starke Korkdämmung, die das Abwandern der Wärme nach aussen verhindert. Die zentrale Herausforderung für den Lehmbauer: Stampflehm schwindet während der Trocknung. Darum darf kein Element eingestampft werden, das diese Schwundbewegung behindert.

Lehmhaus Kirchleerau2Das Lehmcheminée dient in den Übergangszeiten als Hauptwärmequelle. Dann reicht die Wärme des Lehmcheminées, um alle viereinhalb Zimmer des 150 Quadratmeter grossen Hauses zu temperieren. Die Feuerwärme fliesst über die einen Quadratmeter grosse Öffnung und über Warmluftkanäle in den Raum. Dieser Lehmofen wirkt dank seiner Masse als milder Wärmespeicher. Er ist ein idealer Puffer bei Temperaturspitzen im Sommer wie auch im Winter.

Reguliert die Feuchtigkeit
Als hygroskopisches Material absorbiert Lehm die Feuchtigkeit aus der Raumluft und gibt sie verzögert wieder ab. Dadurch können auch Feuchtigkeitsspitzen gebrochen werden. Als reines Naturmaterial fasziniert Lehm zudem dank seiner warmen Ausstrahlung und seiner porösen Struktur. Sie bildet gerade in modernen Häusern mit viel Glas und glatten Oberflächen einen angenehmen Kontrast.

Ich drucke mir mal eben mein Haus

Softkill Design1Ursprünglich war die Firma Softkill Design auf der Suche nach einer Konstruktionsmöglichkeit für ein Haus, dass überhängend aus einem Hügel heraus wachsen sollte. Hierfür haben sie einen Algorithmus entwickelt, der das Knochenwachstum nachbilden soll.
Softkill Design4Knochen haben bekanntlich eine ideale Struktur, um mit wenig Gewicht grosse Lasten und Spannungen tragen zu können.
Softkill Design2Statt starken Einzelträgern ist eine faserartige Struktur entstanden, die sogleich ProtoHouse getauft wurde.

Das Modell wurde mit der Selective Laser Sintering Technologie im Massstab 1:33 in 3D gedruckt. 30 Einzelteile wurden anschliessend zusammengesetzt.

Ziel ist, künftig Baustrukturen drucken zu können, so dass sie leicht transportier- und zusammensetzbar sind. Noch sind wir – auch preislich – weit davon entfernt, doch insbesondere für parametrisches Bauen und der Bionik kann diese Technologie sehr interessant werden.
Softkill Design3

Die Entwicklung wurde im Architectural Association School of Architecture’s Design Research Lab Robert Stuart-Smith’s studio entwickelt. Prototypen wurden dank der Hilfe von Materialise, mit zusätzlicher Unterstützung von VoxelJet und Sirris gebaut.

Antarktische Halley Station Nr. 6

Halley VI Antarctic research station1Am 5. Februar 2013 wurde die mittlerweile sechste Antarktische Halley Station eröffnet. Die Halley-Station auf dem Brunt-Eisschelf in der Weddell-See nahe der zum Coatsland, Ostantarktika gehörenden Caird-Küste ist eine britische Forschungsstation, die sich der Erforschung der Erdatmosphäre widmet. Hier ausgemachte Messungen führten 1985 zur Entdeckung des Ozonlochs.
Halley VI Antarctic research station2
Halley VI Antarctic research station3

Das neue Bauwerk wurde von Hugh Broughton Architects entwickelt und besteht aus verscheidenen Modulen, die bei Bedarf disloziert werden können.
Halley VI Antarctic research station4Wurde da etwas von Archigramm, den Architekturavantgardisten aus den 60ern abgeschaut?

Parametrischer Pavillon

parametrischer holzpavillon3Dieser aussergewöhnliche Holzpavillon ist Teil der Ecobuild Exposition 2013, London. Er wurde von den Designern Ramboll Computational Design entworfen und lehnt sich den Formgebungen von Antoni Gaudí und Frei Otto an.
parametrischer holzpavillon2Jedoch wurde das Modell nach parametrischen Formeln berechnet, denn keines der CNC-gefrästen Puzzleteile gleich dem anderen. Die Form alleine erhöht die Nutzlast deutlich. parametrischer holzpavillon1

%d Bloggern gefällt das: